Suchen
... Aber er will es nur im Auftrag  und  mit Jesus tun! Was könnte das für dich sein? Beim Besuchsdienst der Gemeinde mitmachen, Verantwortung für jemanden übernehmen, junge Leute zum Essen einladen, ...
... Land gegeben. Gott hat sein Volk aus allen Völkern hochgehoben. Gott hat ihnen Steine aus dem Weg geräumt. Gott alles in sie investiert. Und sie haben ihm nur faule Früchte gebracht. Was die Besucher ...
... Tomas Sjödin erzählt von einer Bekannten, die aus dem Iran nach Schweden geflohen ist. Der Bruder dieser Iranerin ist in Griechenland gelandet. Nach langer Zeit besucht er sie und bringt ganz viel Olivenöl ...
... sagt er: „Ich war nackt, ihr habt mich nicht gekleidet! Ich war hungrig, ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich war krank, ihr habt mich nicht besucht. Ich war im Gefängnis – vielleicht im Gefängnis ...
... Ausmaß. Kostbarste Kleider als Geschenk. Das war ein Staatsbesuch ersten Ranges! Sie sind weit gereist!   Was für eine Ehre für den Propheten! Und Elisa schickt einen Boten zu ihm raus. Der hat ...
... Luthers Rat übersetzen. Unsere Sehnsucht nach langen Gebetszeiten ist absolut gesund und richtig. Aber es gibt Momente, da ist das kurze Gebet geradezu Pflicht! Vielleicht bevor man einen Kranken besucht. ...
...  Israel hatte sich weit entfernt von Gott. Sie haben treu ihre Gottesdienste besucht, sie haben ihre Opfer gebracht. Den Tempel verehrten sie. Aber der, dem der Tempel gehört, er hatte in ihrem Leben, ...
... Freunde besuchten uns und wir besuchten sie. Wir konnten reisen. Feiern. Dann kam der Krieg. Manches ist kaputt gegangen an unserem Lebenshaus nie wieder zurückzuholen. Dann kam die erste Krankheit, ...
... Sichtweise, ihre Erkenntnisdort zur Sprache bringen. Es ist wichtig, seine Meinung zu sagen! Eine kleine Notiz von Lukas ist noch interessant: Unterwegs besuchen die Brüder aus Antiochia andere ...
... konnte sie monatelang nur liegen. Einmal besuchte ich sie und sie war sehr verzagt, wollte nur schlafen, am liebsten sterben. Was sollte so ein Leben noch für einen Sinn machen? Sie wollte sterben und ...
... „Ich war gefangen, ihr habt mich nicht besucht!“ Dass Gott selbst am Ende eine neue Welt schaffen wird, dass Gott selbst dann seinen Willen aller Welt zeigen wird, das enthebt uns nicht der Pflicht, seinen ...
... ihn über allem Guten zu sehen, was ich empfange. Ich bete auch vor jeder längeren Reise, vor jeder Sitzung, vor jedem Besuch, den ich als Pastor mache. Ich lese fast jeden Morgen in der Bibel und bete. ...
... über Nacht. Liebe Gemeinde, Jesus nimmt sein Hausrecht wahr. Jesus ist nicht nur ein Gast. Kein Tempelbesucher neben anderen. Er ist der Herr. Er ist der Herr über den Tempel. Es ist sein Haus und ...
... euch? Ich glaube das aber: Wir stehen in Gefahr in unserem Leben Götzen zu dienen, wenn wir nicht den einen Gott alleine anbeten und bei ihm allein unsere Ehre suchen. Ich habe am Donnerstag einen Besuch ...
... während er Jerusalem besuchte. Mehrfach pilgern er und seine Jünger in die Stadt. Maria, Martha, Lazarus wohnten dort  und dieser Simon. „Simon der Aussätzige“ nannten sie ihn. Vermutlich war er geheilt, ...
... spenden! Das wäre total ungerecht. Was würde ihnen da noch bleiben? Ich habe früher als ich in Stuttgart lebte oft ein altes Ehepaar besucht. Kleine Wohnung. Alte Möbel. Kleine Rente. Den Enkeln noch ...
... wir Hirten in der Gemeinde? Menschen, denen die Not andere Menschen eine eigene Not wird? Menschen, die Kranke besuchen, Sünder wieder aufrichten, Randmitgliedern nachgehen, die um Versöhnung ringen, wo ...
... 10,45) Und Jesus war das letzte Mal im Haus derer Marta. Wie würde sie seinen letzten Besuch in Erinnerung behalten? Der Herr ist da. Der Heiland ist da. Und Maria putzt Gemüse. Wäre Marta nicht jetzt ...
... Zeit hat anderen zu helfen, der helfe denen, die zwei linke Hände haben, die ungeschickt sind, die sich nicht selber helfen können. Oder: „Wer laufen kann, der besuche die, die nicht mehr laufen können.“ ...
... immer auch den geistlichen Raum des Judentums. Wir können als Christen einen Synagogengottesdienst besuchen, das können wir hier in Kassel auch einmal tun, und wir können mit den Juden beten! Mit keiner ...
Zum Anfang