Allianzgebetswoche Kassel 2022

Weiter Informationen zur Allianzgebetswoche in Kassel findet ihr hier.

Kids am Sonntag

Nach den Weihnachtsferien startet Kids am Sonntag am 09.01.2022. Ab dem 16.01.2022 werden wir am Möncheberg wieder zwei Gottesdienste haben. Kids am Sonntag wird dann wie gewohnt um 11:00 Uhr, parallel zum zweiten Gottesdienst, stattfinden.

Nach den Ferien dürfen sich die Kids auf eine neue, spannende Reihe aus dem Buch „Auf festem Grund gebaut“ (von New Tribes Mission) freuen.

Hast du Lust bei Kids am Sonntag mitzuarbeiten? Schnupper doch einfach mal ganz unverbindlich bei uns rein. Melde dich gerne bei Kerstin Schienke.

Bundesgottedienst am 07. November

„Dich schickt der Himmel“

Herzliche Einladung an alle zu unserem Gottesdienst am 07. November. Der Gottesdienst startet schon um 9:45 Uhr, damit wir dann gemeinsam die Übertragung des Bundesgottesdienstes aus Berlin live sehen können.

Die musikalische Leitung dieses besonderen Gottesdienstes hat Manuel Schienke. Unser Chor Up To You hat mit einer Band dafür Lieder in unserem Haus aufgenommen, die dort zu sehen und hören sein werden.

Es wird bestimmt ein Erlebnis diesen Gottesdienst gemeinsam vor Ort und mit vielen anderen Gemeinden unseres Bundes zu feiern.

Wir freuen uns auf einen gesegneten Gottesdienst!

 

Wichtig Information

Für den Gottesdienst findet die 3-G-Regel Anwendung. In unserer Apsis wir eine große Leinwand stehen. Von der Empore wäre die Leinwand nur schlecht oder gar nicht einsehbar. Wir werden unten im „Gemeindeschiff“ zusammensitzen und auf die gewohnten Abstände verzichten müssen. Daher wenden wir die 3-G-Regel an. Das heißt, dass nur Genesene, Geimpfte und Getestete (mit Nachweis) am Gottesdienst teilnehmen können. Bitte beachtet, dass ein Selbsttest für die 3-G-Regel nicht ausreichend ist.

Keine Vorabanmeldung erforderlich. Für die Kinder findet wie gewohnt Kids am Sonntag statt.

 

Weitere Informationen vom Bund findet ihr hier.

Vorschau: Gottesdienste am Weihnachten

Am 4. Advent, dem 19.12., wird Alexander Fritzschke, Pastor unserer Schwestergemeinde in Oberzwehren, bei uns predigen. Norbert Giebel predigt in der Gemeinde dort.

Für Heiligabend, den 24.12., sind zwei Gottesdienste geplant, beginnend um 15:00 Uhr und 17:00 Uhr.

Für den Weihnachtstag, Samstag den 25.12., planen wir keinen Gottesdienst.

Zu Redaktionsschluss stand noch nicht fest, ob wir am Sonntag 26.12., dem 2. Weihnachtstag, einen oder zwei Weihnachtsgottesdienste haben werden.

 

Ordination am Möncheberg

Das ist schon etwas besonders, ein Ordinationsgottesdienst!

Ordination ist die öffentliche Beauftragung eines Menschen mit besonderen Gaben und / oder Kompetenzen für besondere Dienste in einer Gemeinde durch den Bund Evang. Freikirchlicher Gemeinden.

Diesmal war es aber noch etwas spezieller. Es wurde kein Pastor oder Pastoralreferent ordiniert, sondern zum ersten Mal in der Geschichte unseres Bundes ein Popkantor. Manuel Schienke, seit Februar 2015 hauptamtlich als Popkantor tätig, wurde vom Präsidenten unseres Bundes, Michael Noss, zum Diakon ordiniert. Damit verbindet den ordinierten Menschen ein besonderes öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis mit dem Bund der evang. Freikirchl. Gemeinden. Ordinierte Mitarbeiter stehen in einem kirchenrechtlich geregeltem öffentlich-rechtlichem Dienstverhältnis mit dem Bund. Es beinhaltet ein gegenseitiges Treueverhältnis zwischen dem Bund und dem ordinierten Mitarbeiter auf der Grundlage des gemeinsamen Bekenntnisses zu Gott, dem Vater, seinem Sohn Jesus Christus und dem Heiligen Geist, wie es die Heilige Schrift bezeugt. Manuel Schienke musste dafür noch einmal die „Schulbank drücken“. Ganz ohne Aufbaustudium ging es nicht. Darauf hatte der Dienstbereich Mitarbeiter und Gemeinde in Elstal hingewiesen. So wurde speziell auf die vorhandene Ausbildung von Manuel Schienke ein zusätzlicher Studienumfang an der Theologischen Hochschule Elstal festgelegt, der zu absolvieren war. Dazu gehörte auch eine schriftliche Abschlussarbeit. Das alles hat Manuel Schienke neben seiner Arbeit in unserer Gemeinde geleistet, die durch Corona ohnehin wesentlich zeitaufwändiger geworden ist. Wir haben darüber bereits in einem anderen Gemeindespiegel berichtet.

Aufgrund der Besonderheit, dass ein Popkantor ordiniert wurde war natürlich klar, dass dieser Festgottesdienst ganz im Zeichen der Musik stehen würde. Lobpreis und Anbetung mit musikalischer Vielfalt spielte nicht nur in diesem Gottesdienst eine bedeutende Rolle.

Mit Manuel Schienke hat die Musik in vielen Facetten einen festen Platz am Möncheberg bekommen. Dabei sind neben der Gottesdienstgestaltung mit Singteams, Bands, Gospelchor und Solomusikern etc. auch die musikalische Arbeit mit Kindern, auch von außerhalb unserer Gemeinde, Singkreis /-nachmittage mit älteren Menschen, Workshops u.v.m. Bestandteil seines Engagements. Für den Ordinationsgottesdienst hatte sich Manuel Schienke gewünscht, dass nicht nur seine Familie und Freunde, sondern auch viele seiner „Wegbegleiter“ und aktiven Kontakte aus der „Musikerszene“ eingeladen würden, um mit ihm gemeinsam diesen besonderen Gottesdienst zu erleben.

Prof. Ulrich Hirtzbruch von der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, der sich als Professor für liturgisches Orgelspiel aktiv in den Gottesdienst einbrachte berichtete in seiner Ansprache, dass er Manuel mit 17 Jahren kennengelernt habe und schon damals das Potential erkannte, welches in ihm steckte. Fortan war Prof. Hirtzbruch sein Mentor und Förderer und beglückwünschte die Gemeinde zu Manuel Schienke. Er habe in den vergangenen 20 Jahren nicht wieder einen so  begabten Musiker an seiner Musikhochschule gehabt. Beide verbindet bis heute ein freundschaftliches Verhältnis.

Als weiterer Gast war Prof. Bernd Ruf, Dozent an der Musikhochschule Lübeck eingeladen. Hier hat Manuel Schienke nach seiner Rückkehr aus New Orleans u.a. Jazz-Musik und Popularmusik studiert. Prof. Ruf, der Dirigent, Popular- und Jazzmusiker ist, hat alle Gottesdienstbesucher mit seiner unglaublichen Virtuosität auf dem Saxofon und der Klarinette begeistert. Gemeinsam mit Jan Primke an der Bassgitarre und Jens Beckmann am Schlagzeug haben sie gemeinsam mit Manuel Schienke am Flügel ein begeisterndes Ensemble gebildet. Jan Primke, Bassist ,Sänger, Musikproduzent & langjähriger Freund von Manuel arbeitet schon viele Jahre mit ihm in Gottesdiensten, bei Pro Christ, auf unserer Bundesratstagung und bei gemeinsamen CD-Produktionen zusammen.

„Dich schickt der Himmel“, das war der Predigttitel von Michael Noss. In seiner Predigt betone  er, wie wichtig mittlerweile die Musik als Element des Gottesdienstes sei. Er erinnerte dabei an die Entwicklung in den letzten 30 Jahren, in denen es oftmals Mut erforderte, um neue Wege in der musikalischen Gemeindearbeit zu gehen. Er ermutigte Manuel Schienke diesen Mut immer wieder neu zu haben und auf Menschen zuzugehen, die über die Musik mit dem Evangelium in Kontakt kämen. Dabei würde ihn der Bund nach Kräften unterstützen. An die Gemeinde gerichtet bat er darum, diese Arbeit auch weiterhin zu fördern, weil sie von unendlicher Bedeutung in der Verkündigungsarbeit sei. „Musik im Gottesdienst ist das Evangelium mit Noten“ betonte Michael Noss in seiner Predigt.

Als nach etwas über 2 Std. dieser Festgottesdienst zu Ende ging, war es keinem wirklich zu lang geworden, da die musikalischen Beiträge und die spritzige Predigt alle Zuhörer begeisterte. Nun kehrt wieder etwas Ruhe am Möncheberg ein, aber die Musik mit Manuel Schienke bleibt ein wichtiger Baustein in unserer Gemeindearbeit.

Musik: Prof. Ulrich Hirtzbruch (Orgel), Prof. Bernd Ruf (Saxophon/Klarinette), Jan Primke (E-Bass/Gesang), Jens Beckmann (Drums), Manuel Schienke (Piano/Gesang), Kerstin Schienke (Gesang), Martin Steinmetz (Gesang), Stefan Erlenkötter (Gesang), Deborah Hofmeister (Gesang)

 

Konzert mit Daniel Kallauch

Knall vergnügt – Von Gott geliebt

Das ist nicht nur die Überschrift über dem Konzert von und mit Daniel Kallauch, sondern auch Programm im übertragenen Sinn. Knall-bunt wurden die kleinen und großen Besucher schon vor der Tür mit unzähligen Luftballons begrüßt. Knall-vergnügt waren die vielen Kinder auch schon bevor es richtig los ging, in freudiger Erwartung auf das was da auf der Bühne so alles passieren wird.

Und Knallbunt  ja das war nicht nur das Bühnenlicht: (knall)rote Brille, (knall)türkises T-Shirt, (knall)türkise Hose, (knall)rote Schuhe und Mütze auf dem Kopf – so kommt Daniel Kallauch auf die Bühne und holt die Kinder gleich mit einen Mitmachlied von den Stühlen. Maske auf und losgesungen – da kommt auch Spaßvogel Willibald aus seinem Koffer und muss sich erstmal umschauen. Und wenn man als Spaßvogel zu Gast ist und auch noch Geburtstag hat, bekommt man (Vogel) natürlich auch eine freudiges „happy birds-day“  von den Kindern gesungen. Mit ausgestrecktem Zeigefinger in der Nase! Auf ausdrücklichem Wunsch von Willibald, denn der hat ja schließlich Geburtstag. Das sich Willibald allerdings scheckig lacht und gar nicht mehr aufhören kann darüber zu lachen, dass alle für ihn in der Nase gepopelt haben und nun nicht mehr wissen wohin mit ihrem dreckigen Zeigefinder – das ist typisch Willibald. Trotz allem Spaß ist

Willibald sehr traurig. Wegen Corona muss sein Geburtstag vielleicht wieder ausfallen.

Keine Freunde – keine Gäste – alle sagen ab .

Daniel Kallauch würde ja zu Willibald´s Party kommen – ist aber erstmal nur der erste Ersatzgast für Willibald.

Viele neue und alte Lieder passen sich in das Gespräch zwischen Daniel und Willibald. Und eines ist klar,  wenn auch zu Willibald keine Kinder zum feiern kommen können – wegen Corona – Gott ist immer da und liebt auch  Dich und Dich und Dich und Dich uuuuund MICH!